Messer selbst schleifen

das Schleifen der rechten Seite

Kochmesser schleifen

Die Theorie:

 

Wie merke ich, dass meine Messer stumpf sind?

Machen Sie den Tomatentest! In dem Moment, in dem Sie mit Ihren glatt geschliffenen Messern keine Tomate mehr schneiden können, ohne diese zu zerdrücken, wird es Zeit Ihre Messer neu zu schärfen.

 

Was brauche ich noch zum Schleifen ausser Schleifsteinen?

Eine Schüssel mit Wasser, um die Steine einzuweichen und später mit Wasser zu beträufeln. Eine Gummimatte oder Steinhalterung, um Rutschen zu verhindern. Ein Fensterwischtuch, welches das überflüssige Wasser auffängt und ein Küchentuch, um zwischendurch die Hände zu trocknen oder die Klinge abzuwischen, um Ihre Arbeit zu begutachten.

 

Wie viele Schleifsteine, bzw. verschiedene Körnungen benötige ich, um meine Messer zu schleifen?

Sie brauchen mindestens zwei Körnungen. Eine mittlere Körnung, am besten 1000er, für den Grundschliff und eine feine, je nach Schärfanspruch und Stahlqualität eine 3000er oder 5000er, für das Abziehen. Grundsätzlich gilt: je stumpfer die Schneide, desto gröber die Anfangskörnung und je hochwertiger der Stahl, desto feiner kann die Endkörnung sein. Bei einem hochwertigen Messer können Sie mit einem zusätzlichen Polierstein (8000er und feiner) das Beste an Schärfe herausholen. Sollten Ihre Messer bereits ganz stumpf sein oder schartig, empfiehlt es sich mit einer groben Körnung, sprich 200 – 400, anzufangen, damit der Schleifvorgang nicht allzu lange dauert.

 

Wie gross sollten meine Schleifsteine sein?

Bewährt hat sich eine Grösse von ca. 20 x 6 cm. Mit einem grossen Stein lässt sich einfacher schleifen als mit einem kleinen.

 

Was bedeutet die aufgedruckte Zahl auf meinem Schleifstein?

Die Schleifsteine, die Sie bei uns erwerben können, werden nach der japanischen DIN-Norm gekennzeichnet. Je grösser die aufgedruckte Zahl desto feiner ist die Körnung.

 

Warum kein Ölstein?

Wassersteine sind aus ökologischer und wirtschaftlicher Sicht sinnvoller. Schleiföl muss man extra kaufen und entsorgen.

 

Welcher ist der richtige Schleifwinkel für meine Messer?

Je flacher der Winkel, desto schärfer die Schneide. Ein steilerer Winkel bietet dafür mehr Stabilität. Das Schöne beim selbst Schleifen ist ja, dass man seine Messer individuell nach den eigenen Bedürfnissen schleifen kann. Als Richtwerte gelten für japanische Klingen ca. 10 Grad und für europäische ca. 15 – 20 Grad Winkel.

 

Sollte ich dennoch zwischendurch einen Wetzstahl verwenden?

Das Abziehen der Messer zwischendurch ist immer gut. Allerdings sollte der Wetzstahl abgestimmt auf den Stein mit der feinsten Körnung sein, d.h. mindestens auch so fein. Selbstverständlich können Sie für das Abziehen auch einfach den Stein mit der feinsten Körnung verwenden, das bietet sich besonders bei japanischen Klingen an.

 

Kann ich auch Wellenschliffmesser oder Besteckmesser selbst schleifen?

Messer mit Wellenschliff oder Sägeschliff kann man nicht selber schleifen. Auch bei Besteckmessern mit glattem Schliff empfiehlt es sich, diese vom Profi schleifen zu lassen, da die Klingen nach dem Schärfen auch poliert werden.

Gerne übernehmen wir das professionelle Schleifen Ihrer Klingen.

 

Wie oft und wie lange sollte ich meine Messer schleifen?

Wichtig ist es, nicht zu lange zu warten. Je stumpfer die Schneide, desto länger dauert das Schleifen. Am besten ein Intervall von ca. 12 Wochen einhalten und einen festen “Schleiftag” planen, an dem Sie alle Ihre Messer schleifen. So geht das Schleifen schneller von statten (ca. 10 -15 Min.) und Sie haben immer schön scharfe Messer im Einsatz.

 

Darf ich Druck ausüben?

Sie sollten, gerade bei der gröberen Körnung, ruhig mit starkem Druck arbeiten. So kommen Sie auch schneller voran. Beim Abziehen und Polieren ist dann weniger Druck angesagt.

 

Wie nass soll mein Stein während des Schleifvorgangs sein?

Synthetische Steine sollten vorher ca. 15 – 30 Min. gewässert werden. Bei Natursteinen reicht es, diese kurz vor Gebrauch zu wässern. Während des Schleifens sollten Sie darauf achten, dass sich auf der Steinoberfläche immer ein dünner Wasserfilm befindet.

 

Warum ist während des Schleifens ein Wasserfilm auf dem Stein wichtig?

Das Wasser dient der Kühlung und unterstützt als Schmiere in Verbindung mit Stein- und Stahlpartikeln den Schärfvorgang.

 

das Schleifen der linken Seite

Küchenmesser schleifen

 

Schleifen mit Wassersteinen – Die Praxis


Jetzt wieder Messerschleifkurse


Kommentarfunktion ist ausgeschaltet.